Was sind die Vorteile und Nachteile einer Wärmepumpe?

Wärmepumpen als alternative Energiequellen sind im Trend. Das ist verständlich: Wenn Sie eine Wärmepumpe nutzen, verfügen Sie über kostenfreie, nahezu unerschöpfliche Ressourcen.

Hier alle Vorteile auf einen Blick:

  • Sie als Hausbesitzer sind von keinem Lieferanten abhängig
  • Sie müssen keine Preiserhöhungen fürchten
  • Eine Wärmepumpe schont die Rohstoffe Erdöl und Erdgas
  • Wärmepumpen senken die CO2-Werte-Emission
  • Sie sparen sich den Bau eines Schornsteins
  • Wärmepumpen sind hocheffizient
  • Sie beziehen rund 75 Prozent der Heizenergie aus Luft- oder Erdwärme
  • Sie senken Ihre Heizkosten um bis zu 50 Prozent
  • Wärmepumpen sind wartungsarm
  • Sie können Wärmepumpen für Heizung und Warmwasser nutzen, aber im Sommer auch zur Kühlung Ihres Hauses einsetzen (optional)
  • Der Staat fördert den Einbau von Wärmepumpen (im Neubau gilt das nur für Solewärmepumpen)

Neben den Vorteilen gibt es Einiges zu bedenken:

  • Haus und Grundstück müssen geeignet sein
  • Bodenbeschaffenheit, Grundwasserstand, Grundstücksgröße müssen geprüft werden
  • Eine Genehmigung kann erforderlich werden
  • Haus sollte gut gedämmt sein
  • Eine Flächenheizung ist Grundvoraussetzung
  • Höhere Anschaffungskosten je nach Art

Wir beraten Sie gerne individuell zum Thema. Sollten Sie sich für eine Wärmepumpe entscheiden, helfen wir Ihnen bei der Genehmigung und der Beantragung von Fördermitteln.

Zurück